[KB3630] ESET Remote Administrator Agent 6.x Deployment Fehlerbehebung

Problem

Lösung

Gründe für mögliches Fehlschlagen der Agenten-Bereitstellung

Die folgende Tabelle enthält mehrere Gründe, warum die Agent-Bereitstellung fehlschlagen kann. Wir empfehlen Ihnen, zusätzlich zur folgenden Tabelle die Checkliste für die Remote-Installation zu lesen, um Probleme mit der Agentenbereitstellung zu beheben. Weitere Informationen zum Fehlschlagen der Agent-Bereitstellung finden Sie in der Online-Hilfe.

Fehlermeldung Mögliche Gründe
Konnte keine Verbindung herstellen
  • Client kann keine Verbindung zum Netzwerk herstellen
  • Der Hostname des Clients konnte nicht aufgelöst werden
  • Die Firewall blockiert die Kommunikation
  • Die Ports 2222 und 2223 sind in der Firewall nicht geöffnet
  • Gültige FQDN-Computernamen werden nicht verwendet
  • Datei- und Druckerfreigabe ist nicht aktiviert
  • Die eingehenden Ports 135, 137, 138, 139 und 445 werden in der Firewall auf dem Client oder Windows FIrewall nicht geöffnet.
Zugriff abgelehnt
  • Verwenden Sie bei der Bereitstellung von einem Server, der einer Domäne beigetreten ist, zu einem Client, der der Domäne beigetreten ist, die Anmeldeinformationen eines Benutzers, der Mitglied der Domänenadministratorgruppe ist, im folgenden Format: DomäneDomänenadministrator
  • Bei der Bereitstellung von einem Server, der einer Domäne angehört, an einen Client, der der Domäne beigetreten ist, wird der ERA Server-Dienst vorübergehend vom Netzwerkdienst zur Ausführung unter dem Domänenadministratorkonto heraufgestuft
  • Deaktivieren Sie bei der Bereitstellung von einem Server auf einem Client in einer anderen Domäne die Remote-UAC-Filterung auf dem Zielcomputer
  • Verwenden Sie bei der Bereitstellung von einem Server auf einem Client in einer anderen Domäne die Anmeldeinformationen eines lokalen Benutzers, der Mitglied der Gruppe Administratoren ist, im folgenden Format: Admin. Der Name des Zielcomputers wird automatisch dem Login vorangestellt.
  • Für das Administratorkonto wurde kein Passwort festgelegt
  • Unzureichende Zugriffsrechte
  • ADMIN $ administrative Freigabe ist nicht verfügbar
  • IPC $ administrative Freigabe ist nicht verfügbar
  • Verwenden Sie einfache Dateifreigabe
Das Paket wurde nicht im Repository gefunden
  • Die Verbindung zum Repository ist nicht korrekt
  • Repository ist nicht verfügbar
  • Das Repository enthält kein erforderliches Paket



Ermitteln Sie, warum die Bereitstellung des ERA-Agenten fehlgeschlagen ist

Um festzustellen, warum die Agent-Bereitstellung fehlgeschlagen ist, klicken Sie auf Reports → Agent Deployment Task Information in den letzten 30 Tagen und dann auf Jetzt generieren. Bereitstellungsinformationen werden in einer Tabelle angezeigt. In der Spalte Fortschritt werden Fehlermeldungen angezeigt, warum die Agent-Bereitstellung fehlgeschlagen ist.

Wenn Sie weitere Informationen benötigen, ändern Sie die Ausführlichkeit des Trace-Protokolls des ERA-Servers. Klicken Sie auf Admin → Servereinstellungen → Erweiterte Einstellungen → Protokollierung. Wählen Sie im Dropdown-Menü Trace-Log die Option Fehler und klicken Sie auf Speichern. Führen Sie die Agentenbereitstellung aus. Wenn die Agent-Bereitstellung fehlschlägt, überprüfen Sie die Protokolldatei des ERA Server-Trace-Logs auf die neuesten Protokolleinträge. Prüfen Sie die Protokolldateien in den folgenden Speicherorten an:

Windows Logs

  • ERA Server: C:ProgramDataESETRemoteAdministratorServerEraServerApplicationDataLogs race.log
  • ERA Agent: C:ProgramDataESETRemoteAdministratorAgentEraAgentApplicationDataLogs
  • ERA Agent: C:Documents and SettingsAll UsersApplication DataESETRemoteAdministratorAgentEraAgentApplicationDataLogs

Linux Logs 

  • ERA Agent: /var/log/eset/RemoteAdministrator/EraAgentInstaller.log
  • ERA Agent: /var/log/eset/RemoteAdministrator/Agent/trace.log
  • ERA Server: /var/log/eset/RemoteAdministrator/Server/trace.log


Um die vollständige Protokollierung zu aktivieren, erstellen Sie eine Dummy-Datei namens traceAll ohne Erweiterung im selben Ordner wie trace.log und starten Sie den ERA-Server-Dienst neu.

Die Installation ist mit dem Fehler 1603 fehlgeschlagen

Überprüfen Sie die Datei ra-agent-install.log auf dem Zielcomputer unter: C:Users\%users%AppDataLocalTemp a-agent-install.log.




DNS Problembehandlung

Wenn ein Computer im ESET Remote Administrator (ERA) verschwindet oder während der Bereitstellung bei "In Bearbeitung" bleibt, kann einer der folgenden DNS-Problembehandlungsprozesse das Problem beheben:

  • Verwenden Sie den Befehl 'nslookup' der IP-Adresse und des Hostnamens des Servers und/oder der Clients, die Probleme mit der Push-Installation haben. Die Ergebnisse sollten mit den Informationen der Maschine übereinstimmen. Zum Beispiel sollte ein nslookup eines Hostnamens in die IP-Adresse aufgelöst werden, die ein ipconfig-Befehl auf dem betreffenden Host anzeigt. Der Befehl 'nslookup' muss auf den Clients und dem Server ausgeführt werden.
     
  • Suchen Sie DNS-Einträge nach Duplikaten.



Aktivieren Sie Secure Shell unter OS X

  1. Klicken Sie in der Taskleiste auf das Apple-Symbol → Systemeinstellungen.

    Abbildung 1-1

  2. Klicken Sie auf Freigabe.

    Abbildung 1-2
    Klicken Sie in das Bild für eine vergrößerte Darstellung in einem neuen Fenster

  3. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen neben Remote-Anmeldung.

    Abbildung 1-3
    Klicken Sie in das Bild für eine vergrößerte Darstellung in einem neuen Fenster

  4. Schließen Sie das Fenster Freigabe und versuchen Sie, den ESET Remote Administrator-Agenten erneut zu verteilen.

Zusätzliche Hilfestellung