[KB2909] Erweiterte Scan-Optionen in ESET Windows Home-Produkten

Issue

Details

Die Standard-Scaneinstellungen sind so konfiguriert, dass die Leistung und Sicherheit Ihres Computers maximiert wird. Einige Optionen sind jedoch innerhalb des Standardprofils nicht aktiviert, um die Scanzeiten niedrig zu halten und Konflikte zu vermeiden. Sie können diese Optionen aktivieren, um einen gründlicheren Scan Ihres Systems durchzuführen, oder Scan-Parameter für eine bestimmte Verwendung definieren.

Solution

Einen vollständigen System-Scan durchführen

Der Standard-Computerscan schließt einige Scan-Ziele aus, bei denen es unwahrscheinlich ist, dass sie Malware enthalten. Um Ihr ESET Produkt so zu konfigurieren, dass es einen Scan Ihres gesamten Systems durchführt, führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Öffnen Sie das Hauptprogrammfenster Ihres ESET Windows-Produkts.

  2. Klicken Sie auf Computer scan Erweiterte Scans und wählen Sie Benutzerdefinierter Scan aus dem Drop-down Menü aus.
    Abbildung 1-1
  3. Klicken Sie auf das Zahnradsymbol und wählen Tiefen-Scan im Drop-down-Menü Scan-Profil aus.
    Abbildung 1-2
  4. Aktivieren Sie die Checkbox neben Computer oder Dieser PC (Windows XP Nutzer: aktivieren Sie die Checkbox neben Mein Computer) und klicken anschließend auf Prüfung.
    Abbildung 1-3

Prüfung Leerlaufbetrieb aktivieren

Sie können die Leerlaufprüfung aktivieren, um automatische Computerscans zu Zeiten auszulösen, in denen die Systemressourcen wenig oder gar nicht belastet sind. Führen Sie dazu die folgenden Schritte aus:

  1. Öffnen Sie das Hauptprogrammfenster Ihres ESET Windows-Produkts.

  2. Drücken Sie die F5-Taste, um in die Erweiteren Einstellungen zu gelangen.
     
  3. Klicken Sie auf Erkennungsroutine → Malware-Scans und erweitern sie Scan im Leerlaufbetrieb.
     
  4. Aktivieren Sie den Schieberegler neben Scannen im Leerlaufbetrieb aktivieren.

    Einstellungen Scannen im Leerlaufbetrieb

    Bearbeiten Sie die Einstellungen zur Leerlauferkennung wenn der Scan im Leerlaufbetrieb aktiviert wird. Standardmäßig sind Bildschrim ausgeschaltet oder Bildschirmschoner, Computersperre und Benutzerabmeldung ausgewählt.

  5. Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen abzuspeichern und die Erweiterten Einstellungen zu verlassen.
    Abbildung 2-1

Advanced scanning options

Mit den in den ThreatSense-Parametern verfügbaren Einstellungen können Sie die vom Scanner untersuchten Dateitypen, die Methoden zur Untersuchung von Dateien während des Scannens und die Standardaktion festlegen, die durchgeführt werden soll, wenn beim Scannen eine Bedrohung gefunden wird. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um auf ThreatSense-Parameter zuzugreifen:

  1. Öffnen Sie das Hauptprogrammfenster Ihres ESET Windows-Produkts.

  2. Drücken Sie die F5-Taste, um in die Erweiteren Einstellungen zu gelangen.

  3. Klicken Sie auf Erkennungsroutine → Malware-Scans

    Abbildung 3-1
On-Demand Scan

Ausgewähltes Profil: Mit Scan-Profilen können Sie eine bestimmte Scan-Konfiguration (Scan-Ziele, Methoden und andere Einstellungen) speichern. Sie können eines der vorkonfigurierten Scanprofile verwenden, die in ESET Produkten enthalten sind (Smart-Scan, Scannen in Kontextmenüs, Tiefen-Scan oder Computerscan). Die Beschreibungen der vorkonfigurierten Scanprofile finden Sie unten:

  • Smart-Scan: Dies ist das standardmäßige erweiterte Scanprofil. Das Smart-Scan-Profil verwendet die Smart-Optimierungstechnologie, die Dateien ausschließt, die bei einem vorherigen Scan als sauber befunden und seit diesem Scan nicht verändert wurden. Dies ermöglicht geringere Scanzeiten bei minimaler Beeinträchtigung der Systemsicherheit.

  • Scannen in Kontextmenüs: Sie können eine Direktsuche einer beliebigen Datei über das Kontextmenü starten. Im Kontextmenü-Scanprofil können Sie eine Scan-Konfiguration definieren, die verwendet wird, wenn Sie den Scan auf diese Weise auslösen.

  • Tiefen-Scan: Das Profil Tiefen-Scan verwendet standardmäßig keine intelligente Optimierung, sodass keine Dateien vom Scan mit diesem Profil ausgeschlossen werden.

  • Computerscan: Dies ist das Standardprofil, das bei der Standard-Computersuche verwendet wird.

Profilliste: Klicken Sie auf Bearbeiten, um benutzerdefinierte Profile zu erstellen, die Ihren Wünschen entsprechen. Klicken Sie hier für Anweisungen zum Erstellen eines benutzerdefinierten Profils.

Abbildung 3-2

Zu scannende Objekte: Klicken Sie auf Bearbeiten, um auszuwählen, welche lokalen Laufwerke, System- und Netzwerkressourcen vom Scan untersucht werden. Klicken Sie auf das Zahnradsymbol um im Drop-down-Menü Zu scannende Objekte schnell zwischen Nach Profileinstellungen, Wechselmedien, Lokale Laufwerke, oder Netzlaufwerke wählen zu können. 

ThreatSense Parameter

Die ESET ThreatSense-Scan-Engine kann so konfiguriert werden, dass sie Ihre benutzerdefinierten Einstellungen verwendet, wenn sie einen On-Demand-Scan durchführt. Änderungen, die hier vorgenommen werden, haben keine Auswirkungen auf die Einstellungen für andere Produktmodule (wenn Sie hier beispielsweise das Scannen von Wechseldatenträgern deaktivieren, bleibt es im Echtzeit-Dateisystemschutz aktiv). ThreatSense-Parameter ist in die folgenden Abschnitte unterteilt:

Abbildung 3-3
  • Zu scannende Objekte: Ermöglicht die Auswahl der Objekttypen, die vom Scan untersucht werden. Die verfügbaren Objekttypen sind Arbeitsspeicher, Bootsektoren/UEFI, E-Mail-Dateien, Archive, selbstentpackende Archive und Laufzeitkomprimierte Dateien. Mit den Standardeinstellungen werden alle Objekte außer E-Mail-Dateien und Archive gescannt.

  • Scan-Einstellungen: Ermöglicht es Ihnen, die beim Scannen verwendeten Scan-Methoden/Technologien auszuwählen. Heuristik und Erweiterte Heuristik/DNA-Signaturen sind die verfügbaren Optionen.

  • Säuberung:

    Hier können Sie festlegen, welche Maßnahmen ergriffen werden sollen, wenn der Scan Erkennungen oder potenziell unerwünschte Dateien identifiziert. Verwenden Sie das Dropdown-Menü, um zwischen

    • Ereignis immer beheben (Versuch, die Erkennung während der Reinigung von Objekten ohne Eingreifen des Endbenutzers zu beheben),
    • Ereignis beheben, falls sicher, andernfalls beibehalten (Versuch, die Erkennung während der Reinigung von Objekten ohne Eingreifen des Endbenutzers zu beheben. Wenn eine Erkennung nicht behoben werden kann, wird das gemeldete Objekt an seinem ursprünglichen Ort belassen),
    • Ereignis beheben, falls sicher, andernfalls nachfragen (Versuch, die Erkennung während der Reinigung von Objekten zu beheben. Wenn keine Aktion durchgeführt werden kann, erhält der Endbenutzer eine interaktive Warnung und muss eine Behebungsaktion auswählen) und
    • Immer den Endbenutzer fragen (Der Endbenutzer erhält während der Reinigung von Objekten ein interaktives Fenster und muss eine Behebungsaktion auswählen)
    zu wählen.

  • Ausschlussfilter: Ermöglicht die Angabe bestimmter Dateitypen, die vom Scannen ausgeschlossen werden sollen.

  • Sonstige: Dieser Abschnitt enthält Einstellungen für verschiedene Technologien wie Alternative Datenströme (ADS) scannen, Smart-Optimierung aktivieren, Alle Objekte in Log aufnehmen und mehr. Wir empfehlen Ihnen, die Standardeinstellungen in diesem Abschnitt zu verwenden.

Benutzerdefiniertes Scan-Profil erstellen

  1. Öffnen Sie das Hauptprogrammfenster Ihres ESET Windows-Produkts.

  2. Drücken Sie die F5-Taste, um in die Erweiteren Einstellungen zu gelangen.

  3. Klicken Sie auf Erkennungsroutine → Malware-Scans und anschließend neben Profilliste auf Bearbeiten.

    Abbildung 4-1
  4. Geben sie den neuen Profilnamen in das Feld ein und klicken sie auf Hinzufügen. Klicken Sie auf OK.
    Abbildung 4-2
  5. Wählen Sie Ihr neues Profil im Drop-down-Menü Ausgewähltes Profil aus.
     
    Abbildung 4-3
  6. Konfigurieren Sie Ihr Profil wie gewünscht und klicken Sie auf OK, um die Erweiterten Einstellungen zu beenden.

Zusätzliche Hilfestellung