Home article search

Was kann ich tun um das Risiko einer Malwareattacke zu minimieren?

Lösung

Auch wenn es keinem Antivirensystem möglich ist, das durch eine Infiltration des Rechners entstehende Risiko komplett abzuwenden, kann das Risiko einer Infizierung durch einige simple Strategien erheblich minimiert werden. Zusammen mit dem Schutz, den Sie von ihrem ESET-Produkt erwarten dürfen, wird das Befolgen der folgenden Strategien dafür sorgen, dass Ihre Informationen sicher bleiben.

In dem seltenen Fall, dass Ihr Gerät mit einer schadhaften Software (Malware) infiziert und Ihr ESET-Produkt nicht in der Lage ist, die infizierten Dateien zu entfernen, wenden Sie sich an den ESET Kundensupport.

 

Schützen Sie sich selbst mit Ihrem ESET-Produkt

Surfen Sie sicher im Netz

Halten Sie Ihren Rechner geschützt



Schützen Sie sich selbst mit Ihrem ESET-Produkt:

  • Aktivieren Sie den Echtzeit-Datetschutz — Voreingestellt startet der Echtzeit-Dateischutz während des Ladens des Betriebssystems und prüft kontinuierlich alle Arten von Medien. Dateien werden nach jedem Update der Signaturdatenbank erneut gescannt. Deaktivieren Sie den Echtzeit-Dateischutz, ändert sich die Farbe des ESET-Icons neben der Systemuhr zu rot, um Sie darauf hinzuweisen, dass ein maximaler Schutz nicht gewährleistet ist. Sie können ihn aus dem Haupt-Programmfenster erneut aktivieren, indem Sie auf das rote Schutzstatus-Icon oben rechts in dem Fenster und dann auf Echtzeit-Dateischutz aktivieren klicken.
  • Führen Sie regelmäßig On-Demand Prüfungen des Rechners durch — Zusätzlich zum Echtzeit-Dateischutz ist die Durchführung einer On-Demand-Prüfung eine essentielle Komponente ihrer Sicherheitsroutine. Besonders wenn Sie ein gefährdeter Benutzer sind oder befürchten, dass ihr Rechner infiziert ist. Planen Sie eine regelmäßige On-Demand Prüfung, um Bedrohungen, die auf ihrem Rechner vorhanden waren, bevor das ESET-Produkt installiert wurde, potenziell gefährliche Dateien, die inaktiv sind und nur durch ein Update der Signaturdatenbank entdeckt wurden sowie Infektionen die möglicherweise entstanden sind, während der Echtzeit-Dateischutz deaktiviert war, zu entdecken.

 


Surfen Sie sicher im Netz:

  • Schränken Sie den Zugriff auf verdächtige Webseiten ein — Den Zugriff auf verdächtige Webseiten einzuschränken, empfiehlt sich besonders dann, wenn mehrere Benutzer sich einen Rechner teilen. Das Antispywaremodul in ESET-Produkten erlaubt Ihnen, bestimmte Webseiten oder ganze Domains zu blockieren. ESET rät Ihnen, die folgenden Domains zu blocken: .co.cc, .cz.cc.
  • Wählen Sie sichere Passwörter.
     
  • Sichern Sie Ihre Passwörter — Geben Sie ihre Passwörter an niemanden weiter und bewahren Sie diese nicht an einem leicht zugänglichen Ort auf.
     
  • Achten Sie auf Phishing und Spam — Öffnen Sie keine E-Mails von unbekannten Absendern. Prüfen Sie alle Anhänge vor dem Download oder Öffnen. Besprechen Sie keine relevanten Informationen über ungefragte E-Mail-Nachrichten (oder Anrufe), wenn Sie sich vorher nicht über deren Echtheit informieren können. Die Großzahl seriöser Finanzhäuser wird Sie nicht per Mail auffordern, persönliche Kundendaten zu übermitteln, insbesondere ohne eine vorhergehende Anfrage durch Sie. E-Mails, bei denen Sie vermuten, dass sie erstellt wurde, um Ihre persönlichen Daten zu stehlen, können Sie als Sample einer Phishing-E-Mail an ESET senden.
     
  • Benutzen Sie einen Pop-Up Blocker — Obwohl nicht alle Pop-Up Fenster schädlich sind, können diese Teil einer Phishing-Attacke oder eines Virus-Downloads sein. Das Fenster zum Schließen anzuklicken, kann die Bedrohung bereits installieren. Pop-Up Fenster können Sie mit der Tastenkombination Alt + F4 auf der Tastatur oder mithilfe des Task-Managers schließen. Erfahren Sie mehr über Pop-Up Blocker und wie diese in Ihren Browser implementiert werden, indem Sie einen der folgenden Links anklicken:

    Microsoft Internet Explorer

    Mozilla Firefox
  • Behandeln Sie Anhänge und Downloads mit Vorsicht — Öffnen Sie keine Email-Anhänge von unbekannten Benutzern oder von Nutzern, von denen Sie keine Nachrichten erwarten. Prüfen Sie in jedem Fall alle Dateien mit einem Virenscanner, bevor Sie sie herunterladen.
  • Vermitteln Sie Kindern sichere Internetpraktiken — Wenn Sie Kinder haben, reden Sie mit ihnen über sicheres Surfen im Internet. Sie können zudem die obenstehenden Links nutzen, um den Zugriff auf bedenkliche Webseiten zu verhindern. 


Halten Sie ihren Rechner geschützt:

  • Sichern Sie relevante Daten — Malware-Infizierungen führen oftmals zu einem kompletten Systemabsturz und zur Zerstörung von sensiblen Daten. Es ist wichtig, regelmäßig wichtige und sensible Daten auf ein externes Medium wie eine DVD oder eine externe Festplatte zu sichern. Diese Vorsichtsmaßnahmen machen es leichter und schneller, Ihre Daten im Falle eines Systemausfalls wiederherzustellen.
     
  • Ändern Sie Voreinstellungen nur, wenn Sie ein erfahrener Benutzer sind — Bevor Sie Einstellungen ändern, informieren Sie sich über die Konsequenzen der Änderung. Bei manchen Systemeinstellungen können Änderungen Ihren Computer gefährden und sollten nicht vorgenommen werden, es sei denn Sie wissen über die möglichen Auswirkungen Bescheid.
     
  • Laden Sie Sicherheitsupdates (Patches) herunter — Sicherheitsunternehmen suchen kontinuierlich nach neuen Schwachstellen in ihren Anwendungen und veröffentlichen regelmäßig Sicherheitsupdates, welche die potenziellen Bedrohungen beseitigen. Es ist sehr wichtig, diese Sicherheitsupdates nach ihrem Erscheinen zu installieren. Wenn Sie Microsoft Windows verwenden, erfahren Sie auf Microsofts Homepage mehr über automatische Updates. Ebenso können sie die neuesten Updates direkt von Microsoft herunterladen: http://windowsupdate.microsoft.com.


Was this information helpful?